die Wahrheit über den Tempelberg

Kristallstättenausbildungszentrum-Qatar

 

im Auftrag der ARCTURIANER

Die Wahrheit über den Tempelberg

ch bin MARIS, der Ranghöchste ARCTURIANER, ich möchte euch zu verstehen geben, was es mit dem Tempelberg in Jerusalem auf sich hat und wem er eigentlich gehört.

 

Als die Goldenblaue Frequenz zusammen mit den 36 auf Befehl der Titanen (Annunaki) ist gelobte Land zogen, nahmen die 36 diesen Berg für sich in Besitz, versteckten dort die Bundeslade und errichteten einen provisorischen Tempel, in welchem sie ihre rituellen magischen Programmierungen samt Orgien abhalten wollten.Denn inzwischen hatten die Titanen ihre Nachfolger (Roboter-Menschen mit denen  Titanseelensplitter vebunden waren, die Israelis auch ins gelobte Land geführt. Deshalb wollten die 36 gleich ihre Rechte sichern und bauten in der magischen 2. Dimension den ersten Tempel, die Al Aqsa-Moshee. Die Titanen befahlen gleichzeitig den Israelis, dort eine Stätte des Titangottes zu errichten in der 3. Dimension, den Tempel Salomons, doch diesen zerstörten die 36 wieder. 

Im Bereich der Moschee stand der Herodianische Tempel, den König Herodes um 20 v. Chr. errichten ließ und der 70 n. Chr. im Jüdischen Krieg von den Römern unter Titus zerstört wurde.Vom Tempel ist heute nur noch die westliche Stützmauer, die sog. Klagemauer, erhalten.

Von der christlichen Belagerung von Jerusalem 492A.H. (1099 n.Chr.) bis in der Schlacht bei Hattin im Jahre 582 A.H.(1187 n.Chr)  war der Tempelberg im Besitz der Kreuzfahrer, die den Felsendom „Templum Domini“ nannten und in ihm eine Kapelle (Marienheiligtum) einrichteten. In der Al-Aqsa-Moschee befand sich der Hauptsitz des Templerordens. Der Templerorden wurde angeführt von dem ersten der 36.  Israelis waren keine darunter. Die Kreuzfahrer waren die 144 ersten der 50.000. Sie eroberten denTempelberg und sie hatten ihren Hauptsitz in der dortigen Al-Aqsa-Moshee in der magischen 2. Dimenision, der sogennten Parallelwelt. Es gab nie ein Kreuzfahrer Königreich Jerusalem und auch keinen Orden der armen Ritter Christi, schon gar nicht von Juden, da diese Jesus Christi nie anerkannten.

Auf dem Tempelberg ließ der byzantinische Kaiser Justinian I. um 530 eine christliche Kirche errichten, die der Seligen Jungfrau geweiht war. Diese Kirche wurde im Jahre 614 im Rahmen der Eroberung Jerusalems durch den sassanidischen Großkönig Chosrau II. (einer der 36) zerstört und auch nach der Rückeroberung der Stadt durch die Byzantiner 628 als Ruine belassen. Bei Reparaturen nach dem Erdbeben 1927 entdeckte der britische Archäologe R. W. Hamilton ein Mosaik aus byzantinischer Zeit, das jedoch erst 2008 wiederentdeckt und publiziert wurde. Nach der Eroberung Jerusalems durch den Kalifen Umar ibn al-Chattab (Scheich Abdullah Bin Nasser Bin Khalifa Al Thani) im Jahr 638 ließ dieser am Ort der heutigen al-Aqsa-Moschee das erste Moscheegebäude aus Holz errichten.

Nachdem Kalif Abd al-Malik um 692 den Felsendom hatte fertigstellen lassen, ließ er auch den hölzernen Vorgängerbau abreißen und verschob die in der mag.  2. Dimension längst fertiggestellte Al Aqsa Mosche in die 3. Demension, nachdem dort auch offiziell gebaut wurde, doch diese Bauten wurden dann an einen anderen Ort verschoben. So konnte niemand genau sagen wann und wie lange der Bau dauerte.

Der Tempelberg gehört deshalb in Wahrheit bis heute Scheich Abdullah Bin Nasser Bin Khalifa Al Thani und damit den Moslems.

 

In ELXIER MARIS,der Ranghöchste ARCTURIANER