die Legende vom Storch

Kristallstättenausbildungszentrum-Qatar

 

im Auftrag der ARCTURIANER

Die Legende vom Storch

Für die 50.000, die sich vom Göttlichen Liebesband abgetrennt hatten, sowie für alle Wesen, die magisch holografische Körper genutzt hatten, war es unmöglich eigene Kinder zu bekommen.  Es war Aufgabe der Hathoren ihnen ihre Kinderwünsche zu erfüllen,

Dazu wurden Frauen anderer Frequenzen in der magischen 2. Dimension (Parallelwelt) während einer Orgie magisch programmiert und durch Vergewaltigun geschwängert. In der dritten Dimension merkten diese Frauen fast nichts davon, außer, dass sie vielleicht ein wenig zugenommen hatten und irgendwann stärkere Blutungen hatten als sonst. Die Frauen der 50.000 oder die mit holografischen Körpern täuschten währenddessen eine Schwangerschaft vor, entweder durch magische Programmierung, so dass sich der Bauch immer mehr aufblähte, oder durch Kissen oder mit Hilfe von guten Maskenbildnern. Deshalb gab es auch den Brauch, dass sich eine schwangere Frau nicht in der Öffentlichkeit zeigen sollte. Sie entbanden offiziell meist zu hause, um so ihre Mitmenschen täuschen zu können. Nach ca. 10 Monaten wurde die echt schwangere Frau in der mag. 2. Dimension magisch von dem Kind entbunden. Als es später Als es später Mode wurde, dass man seinen Schwangerschaftsbauch zeigt und vor allem, dass die Männer bei der Geburt anwesend waren, wurde es für die Hathoren immer schwerer. Viele der 50.000 vergassen auch im Laufe der Zeit, dass sie Kinder immer von fremden Mütter erhielten und waren stolz auf Schwangerschaft und Geburt, Deshalb wurde es immer seltener, dass die Schwangerschaft nur vorgetäuscht wurde. Die Hathoren wurden Meister darin eine Fake-Schwangerschaft magisch zu programmieren, mit allen Symptomen und Schwerzen während der Geburt. Dann wurde die echt schwangere Frau zum Geburtstermin in der mag. 2. Dimension an denselben Ort verschoben, wo die Fake-Geburt stattfinden sollte, Das heißt, dass sich beide Frauen am selben Ort, auf dem selben Bett oder Gebärstuhl befanden, und das KInd durch eine magische Öffnung sichtbar von der Fake-schwangeren Frau entbunden wurde. Die Hathoren spielten deshalb auch alle Frauenärzte zusammen mit einigen der 36, damit dieser Schwindel nie aufflog. Der einzige Unterschied bei einer Fake-Geburt war, dass diese Frauen hinterher sofort wieder ihre ursprünglich perfekte Figur hatten, während nach einer echten Geburt die Frau immer noch schwanger aussieht. Die Hathoren setzten sich deshalb auch für Adoption, sowie künstliche Befruchtung ein, dabei wurde der Fötus der echtschwangeren Frau bereits im 3. Monat entnommen und der Fake-schwangeren Frau eingesetzt, so dass sie tatsächlich eine richtige Schangerschaft erlebte. Als die 50.000 darüber noch Bescheid wußten stellten sie im Garten ein Schild mit einem Storch auf, um jedem zu zeigen, dass sie ein Kind bei den Hathoren bestellt und erhalten hatten. Denn das führte auch unweigerlich zu mehr Rechten un mehr Ansehen. Aus diesem Grunde wollten die Hathoren auch den Beruf der Hebamme abschaffen, weil sonst irgendwann der Schwindel aufgeflogen wäre, so sorgten sie mit magischer Programmierung erstmal dafür, dass sich die Frauen der 50.000 grundsätzlich von einem Arzt entbinden liessen, oder von einer Hebamme, die einen holografischen Körper hatte, weil diesen Beruf anfangs nur Reptiloidinnen lernen durften, da diese das für die Reptiloiden ebenso durchführten. Doch als immer mehr Menschen in die Berufe Arzt und Hebamme strömten, wurde es für die Hathoren eng, und so entschieden sie sich fast nur noch dafür, den Fötus bereits im 3. Monat zu entnehmen und der anderen Frau einzusetzen, was aber sehr oft zu Fehlgeburten führte.