der magische Golfstrom


Kristallstättenausbildungszentrum-Qatar

 

im Auftrag der ARCTURIANER

Der magisch Golfstrom

Wenn eine Seele aufsteigt, dehnt sie sich aus. In der Dualität lässt sich dies am Besten mit den Aggregatzuständen fest - flüssig - gasförmig erklären. Wobei beim Aufstieg der Zustand Flüssig nur Bruchteile von Sekunden, in dualer Zeitrechnung, dauert, wo sozusagen alles nochmal an den richtigen Platz gerückt wird. Dies ist besser zu verstehen, wenn man sich anschaut, wie sich der Lichte Körper, welcher sozusagen wie gasförmig ist, verfestigt um als holografischer Körper sichtbar zu werden. Dabei verflüssigt sich der gasförmige Körper für Bruchteile von Sekunden, um jede Zelle an die richtige Stelle zu rücken und sich dann zu verfestigen, wodurch ein für uns sichtbarer Körper entsteht. Die Ausdrücke fest, flüssig und gasförmig gibt es so in der Wirklichkeit natürlich nicht, doch in der Illusion lässt sich der Vorgang so besser beschreiben und verstehen.

Auch die Energien, die eine Hohe Lichte Seele trägt und nutzt, können sich verdichten und damit absteigen. Dies ist mit den Energien geschehn, die die 144.000 Seelen, die auf Erden inkarniert haben, mitgebracht haben, daraus entstanden die Elemente unseres Periodensystems. Je nach dem Zusammenwirken von Energien haben sich manche verbunden und andere blieben leicht flüchtig oder gasförmig, weil sie ander Aufgaben hatten. Dadurch entstanden Lehm, Sand, Luft, Edelsteine, Bodenschätze und Wasser. Die einzelnen Elemente des Wassers H und O2, sowie auch N waren Energien, die die einstigen Hathoren genutzt hatten. Die Hathoren hatten, als zur Sternensaat gehörend die Aufgabe eine elektromgnetisches Gitternetz um die Erde zu erstellen, dadurch, durch die Energie der Trennung, trennten sich auch ihre Enerigen von ihnen ab und verfestigten sich auf ERden, als Lehm, Sand und Wasser, bzw. Eis.

Das dunkle Wesen "Kundalini" hat einst dieses Wissen genutzt um mit Hilfe einer magischen Umkehrung, Wesen, die wegen ihrem bösen Verhaltens im Absteigen waren, bis in die dritte Dimension, den Moment in dem der Lichte Körper wie flüssig ist, festzuhalten, so dass eine vollständige Materialisierung unmöglich wurde. Diese Wesen waren die Greys, die viele auch durch Bilder als Ausserirdische kennen. Kleine blasse Kugelförmige Männchen. Doch es waren nie ihre ganzen Seelen, die sie dafür nahm, sondern Milliarden von kleinsten Seelensplittern, die sie durch Folter abtrennte. Diese kleinsten Seelensplitter wurden also im flüssigen Zustand festgehalten und mit dem Wasser verbunden, welches aus den gestohlenen und verdichteten Energien der Hathoren und der Sternensaat gebildet wurde. Dies ergab einen großen Strom, den die Kundalini aus ihrem Universum in das unsrige umleitete, direkt zu unserer Erde, die zudem Zeitpunkt durch den Fall so eiskalt und unwirtlich war, dass kein Leben entstehen konnte. Diesen magischen Golfstrom leitet sie in einer Zwischenebene durch unser Universum, an der Sonne vorbei, um das Wasser aufzuheizen und verankerte ihn in Schlangenlinien in einer magischen unsichtbaren Zwischenebene um die ganze Erde. Doch nur der erste Teil von Südamerika aus nach Norden, den wir als Golfstrom kennen war wärmer durch die Aufheizung an der Sonne, alles andere kühlte dann bereits wieder ab. Durch das warme Wasser und darauffolgende Abkühlung am Kalten Nordpol entstand so ein Kreislauf. Erst als die ARCUTRIANER begannen, die Lemurischen Energien zu transformieren, begannen große Teile des Eises zu schelzen und die Erde stand plötzlich ganz unter Wasser.

Das erste Leben entstand so durch magische Programmierung zuerst im Wasser, doch den Titanen war das unangenehm, vor allem, weil sie die Gedanken, der Greys, die mit dem Wasser die Erde fluteten, immer hörten. Also baten sie Sangitar zwei lemurische Tore zu öffnen, damit es wieder kalt genug würde an Nord- und Südpol , um das Wasser gefrieren zu lassen, so könnten sie es jederzeit dosieren, außerdem entstand so ein Kreilslauf von warm und kalt, der dazu führte, dass die gesamte Erde fruchtbar wurde.

Die ersten 12.000 Seelen der 144.000, die Goldenblaue Frequenz, stiegen zu dem Zeitpunkt auf die Erde hinab, als die Erde unter Wasser stand, um die lemurischen Energien zu transformieren, was ihnen nicht gelang. Da sie zu dem Zeitpunkt noch Lichtnahrung aufnehmen konnten, konnten sie dies auch im Wasser, eine Lunge gab es noch nicht. Die Kundalini begann dann im Wasser die ersten Lichtkörper mit physischen Elementen zu verfestigen, so dass, als Land sichtbar wurde, die Menschen bereits physische Köper hatten. Durch diesen Golfstrom und das Wasser gelangten die Seelensplitter der Greys so in jeden Menschen, in Tiere und Pflanzen, was bedeutete das alles von ihnen beseelt war und die Wissenschaftler später glaubten, dass selbst Pflanzen miteinander kommunizieren könnten. Die Pflanzen nicht, aber die ihnen innewohnenden Greys. Inzwischen sind alle Seelensplitter der Greys eingeatemt worden.